Lost Places – Das Haus der toten Schwester – Nichts für schwache Nerven


Hallo Leute! Wir waren in dieser wirklich tollen Location. Sie hatte nur einen Nachteil, in diesem Haus Starb eine Frau. Es hat nach 7 Jahren immer noch da nach gerochen. Wir haben dieses haus auch schnell wieder verlassen!..

mehr lesen

Begriffserklärung: Was sind Lost Places wirklich?

Sie befinden sich hin und wieder unbemerkt im Wald und mitunter inmitten einer Metropole. Auf jeden Fall sind Lost Places wie das Haus der toten Schwester herrenlose Locations & Gebäude, die aus unterschiedlichen Gründen verlassen wurden. So hat man einige nicht renoviert, da es keinerlei allgemeines Interesse daran gab. Bei weiteren Gemäuern hat man die Renovierungstätigkeiten zwar begonnen, doch dann irgendwann abgebrochen. Denn unvermittelt fehlten Geld beziehungsweise Zulassungen. Aber immer haben sie eins gemeinsam: den Gänsehaut-Faktor, der einen ungewöhnlichen Reiz auf uns hat.

Mit einer Entdeckung dieser Lost Places schwelgt ihr nicht nur im Charme des Zerfalls. Beziehungsweise begebt ihr Euch auch auf die Fährte der deutschen Historie. Denn hinter fast jedem Lost Place gibt es eine packende Geschichte.Mittlerweile spielen Lost Places eine immer größere Rolle. Das gilt besonders für Reisende, Geocacher & Photographen als Modeerscheinung für das UrBex (Urban Exploration). Deshalb gehört beim Besuch von zum Beispiel dem Haus der toten Schwester zwingend eine Fotokamera dazu.

Welche Bestimmungen gibt es bei einem Besuch von Lost Places zu beachten?

Bevor ihr auf die Entdeckungsreise geht, müsst ihr einige Spielregeln befolgen. Denn Lost Places wie das Haus der toten Schwester hat man jüngst häufig in den Medien zum Thema gemacht. Darüber hinaus möchten Touristen ihre Erfahrungen gern verbreiten und machen die Positionen der versteckten Plätze über das Internet bekannt. Das ist eventuell einleuchtend, aber weniger gut für die vergessenen Orte, die teils ganz und gar nicht mehr so “lost” sind.

Z. B. bemalte Mauern, jede Menge Müll, geklaute Möbel beziehungsweise eingeschlagene Scheiben… Dies wären bloß einige der Resultate der starken Beliebtheit der Lost Places. Um so einen Vandalismus zu verhindern, müsstet ihr euch bei der Erforschung somit an diverse Regeln halten.

Da sich die Anwesen meist in staatlichem bzw. privatem Besitz befinden, der Zutritt häufig unzulässig. Des Weiteren sind die Gebäude des Öfteren abbruchreif und einsturzgefährdet. Eure Erkundung passiert auf eigenes Risiko.

Beachtet bitte die folgenden Ratschläge beim Erkunden eines Lost Place wie das Haus der toten Schwester:

  1. Wenn ihr den Lost Place das Haus der toten Schwester erforscht hinterlasst diesen so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Bitte nix mitnehmen – außer fotografische Erinnerungen beziehungsweise ein Video wie in diesem Beitrag.
  2. Sofern ein Lost Place nicht allgemein erreichbar ist, beschafft euch im Vorfeld immer die Genehmigung des Besitzers.
  3. Also checkt im Voraus, was bei einem UrBex Ausflug erlaubt und ungefährlich ist.
  4. Beim Betreten der Lost Places müsstet ihr an feste Schuhe denken. (Schutt, Glasscherben und rostige Nägel warten schon seit Jahren auf neue Opfer). Nehmt im besten Falle eine Taschenlampe mit. Bei sehr baufälligen Bauwerken lohnt sich überdies ein Helm.
  5. Außerdem solltet ihr nie ein Wort über den präzisen Ort verlieren. Damit bleibt dieser auch weiterhin ein Lost Place. Auch damit er kein Opfer von Diebstahl und Vandalismus wird.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"