Lost Places – Der unberührte Kommandobunker – sogar Strom funktionert


Uns inspiriert der natürliche Verfall der Gebäude und es reizt uns herauszufinden, weshalb die jeweilige Location verlassen worden ist. Warum wurde alles zurückgelassen?
Nun möchten wir euch auf unsere Reise mitnehmen und unsere Abenteuer mit euch teilen…

mehr lesen

Begriffserklärung: Was sind Lost Places überhaupt?

Sie sind bisweilen versteckt im Gebüsch und bisweilen innerhalb einer Metropole. Kurz gesagt sind Lost Places wie dieser unberührte Kommandobunker verlassene Bauwerk und Orte, die aus diversen Ursachen unbewohnt sind. So hat man verschiedene nicht modernisiert, da keinerlei allgemeines Interesse daran bestand. Bei anderen Gemäuern hat man die Modernisierungs-arbeiten zwar gestartet, allerdings dann über kurz oder lang beendet. Denn knall auf Fall fehlten die nötigen Finanzen beziehungsweise Zulassungen. Allerdings haben diese etwas gemeinsam: den Grusel-Faktor, der einen solchen Reiz auf viele ausübt.

Mit dem Durchstöbern jener Lost Places ergebt ihr euch keineswegs nur dem Charme des Zerfalls. Sondern ihr begebt Euch ebenso auf die Spuren der deutschen Historie. Denn hinter jedem Lost Place steht eine spannende Geschichte.Momentan haben Lost Places eine stets wachsende Bedeutung. Das gilt vor allem für Fotografen, Touristen und Geocacher als Modeerscheinung für das UrBex (Urban Exploration). Daher gehört beim Besuch von zum Beispiel dem unberührte Kommandobunker obligatorisch eine Fotokamera dazu.

Was für Regeln gibt es bei einem Besuch von Lost Places zu berücksichtigen?

Ehe ihr auf so eine Erkundung geht, müsst ihr diverse Regeln respektieren. Denn Lost Places wie hier dieser unberührte Kommandobunker hat man jüngst immer öfter im Fernsehen zum Thema gemacht. Darüber hinaus wollen Gäste ihre Erfahrungsberichte manchmal populär machen und machen die Standorte der versteckten Plätze im Internet bekannt. Das ist eventuell nachzuvollziehen, indes schlecht für jene vergessenen Orte, die teils überhaupt nicht mehr so “lost” sind.

Etwa jede Menge Müll, beschmierte Mauern, zerstörte Scheiben oder entwendete Möbel… Das wären nur einige der Folgen der starken Popularität der Lost Places. Um diesen Vandalismus zu unterbinden, müsstet ihr euch bei der Erkundung somit an diverse Spielregeln halten.

Da sich die Grundstücke oft in staatlichem bzw. nicht öffentlichem Vermögen befinden, der Zutritt häufig nicht erlaubt. Des Weiteren sind die Gebäude des Öfteren baufällig und einsturzgefährdet. Das der geschieht auf eigenes Risiko.

Beachtet bitte die nachfolgenden Ratschläge beim Erkunden eines Lost Place wie dem unberührte Kommandobunker:

  1. Wenn ihr den Lost Place diesen unberührte Kommandobunker erkundet hinterlasst diesen so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Bitte nichts auflesen – außer fotografische Erinnerungen beziehungsweise ein Video wie in diesem Beitrag.
  2. Also überprüft im Voraus, was bei dem UrBex Ausflug rechtmäßig und gefahrlos ist.
  3. Beim Betreten der Lost Places solltet ihr an feste Fußbekleidung denken. (Schutt, Scherben und alte Schrauben warten schon Jahre auf neue Opfer). Nehmt im besten Falle eine Taschenlampe mit. Bei sehr heruntergekommenen Bauwerken lohnt sich auch ein Helm.
  4. Falls ein Lost Place nicht öffentlich begehbar ist, besorgt euch im Vorfeld stets die Autorisation des Besitzers.
  5. Erkundet die Lost Places nie allein oder in der Nacht.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"