Lost Places – Die verlassene Schokoladen-Fabrik jetzt wird’s süß


Heute zeigen wir euch eine verlassene VEB – Süßwaren-Fabrik in der ehemaligen DDR. Im Keller kann man noch heute – mehr als 14 Jahre nach der Schließung – deutlich den süßlichen Geruch wahrnehmen.

mehr lesen

Definition: Was sind Lost Places überhaupt?

Sie befinden sich hin und wieder verborgen im Gebüsch und hin und wieder innerhalb einer Großstadt. Im Grunde genommen sind Lost Places wie die Süßwaren-Fabrik verlassene Bauten, Orte, Schauplätze, die aus diversen Gründen unbewohnt sind. So hat man verschiedene nicht renoviert, weil kein Interesse daran bestanden hat. Bei weiteren Bauwerken hat man die Renovierungstätigkeiten zwar begonnen, doch dann über kurz oder lang beendet. Denn knall auf Fall fehlten finanzielle Mittel beziehungsweise Genehmigungen. Allerdings haben diese etwas gemeinsam: den Grusel-Faktor, der diesen Reiz auf viele ausübt.

Mit dem Auskundschaften dieser Lost Places genießen ihr nicht nur den Reiz des Niedergangs. Sondern ihr begebt Euch gleichermaßen auf die Spuren der deutschen Vergangenheit. Denn hinter so gut wie jedem Lost Place hat man eine faszinierende Historie. Mittlerweile spielen Lost Places eine immer größere Rolle. Das gilt vornehmlich für Fotografen, Touristen und Geo-Cacher als Hype für das UrBex (Urban Exploration). Deswegen gehört bei dem Besuch von beispielsweise der verlassenen Süßwaren-Fabrik obligatorisch eine Fotokamera dazu.

Welche Anordnungen gibt es beim Besuch von Lost Places zu beachten?

Ehe ihr Euch auf die Expedition begebt, solltet ihr einige Spielregeln beachten. Denn Lost Places wie die verlassene Süßwaren-Fabrik thematisiert in letzter Zeit häufig in Dokumentationen . Darüber hinaus wollen Touristen ihre Erfahrungsberichte teilweise populär machen und machen die Positionen der verborgenen Plätze online bekannt. Das ist vielleicht verständlich, allerdings nachteilig für diese vergessenen Orte, die zum Teil keinesfalls mehr so “lost” sind.

Z. B. Unmengen an Müll, bemalte Mauern, eingeschlagene Scheiben beziehungsweise geklaute Möbelstücke… Das sind bloß einige der Folgen der hohen Beliebtheit der Lost Places. Um so einen Vandalismus zu umgehen, müsstet ihr euch bei der Erkundung somit an ein paar Vorgaben halten.

Da sich die Anwesen oft in staatlichem bzw. persönlichem Vermögen befinden, das Betreten oftmals illegal. Außerdem sind die Gebäude häufig marode und einsturzgefährdet. Haltet Euch immer vor Augen, das Ihr jeden Lost Place den Ihr beucht alles auf eigener Gefahr macht.

Befolgt bitte die nachfolgenden Tipps beim Erkunden eines Lost Place wie der verlassenen Süßwaren-Fabrik:

  1. Sowie ihr den Lost Place die verlassene Süßwaren-Fabrikerforscht verlasst ihn so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Bitte nichts aneignen – außer fotografische Souvenirs beziehungsweise ein Video wie in diesem Text.
  2. Erforscht die Lost Places zu keiner Zeit allein beziehungsweise bei Nacht.
  3. Beim Betreten der Lost Places solltet ihr an feste Schuhe denken. (Schutt, Glasscherben und rostige Nägel warten schon Jahrzehnte auf zukünftige Opfer). Nehmt im besten Falle eine Taschenlampe mit. Bei besonders heruntergekommenen Gebäuden lohnt sich auch ein Helm oder Kletterausrüstung.
  4. Für den Fall, dass ein Lost Place nicht allgemein begehbar ist, besorgt euch vor in jedem Fall eine Autorisation des Inhabers.
  5. Also checkt vorab, was bei einem UrBex Ausflug rechtens und ungefährlich ist.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"