Lost Places – Die verlassene Holzmühle


Stadterkundung: VEB Holzwolle, eine verlassene Holzmühle mit allem, was zurückbleibt (englische und deutsche Untertitel sind verfügbar!)

mehr lesen

Begriffserklärung: Was sind Lost Places ?

Sie sind mitunter unbemerkt im Wald und hin und wieder im Inneren einer Stadt. Auf jeden Fall sind Lost Places wie die verlassene Holzmühle  Gebäude und Locations, die aus unterschiedlichen Beweggründen leer stehen. So hat man einige zu keinem Zeitpunkt renoviert, weil es keinerlei Interesse daran gegeben hat. Bei weiteren Gemäuern hat man die Renovierungs-arbeiten wohl begonnen, allerdings dann irgendwann beendet. Denn unversehens fehlten die nötigen Finanzen beziehungsweise Genehmigungen. Allerdings haben diese eins gemeinsam: den Grusel-Faktor, der einen besonderen Reiz auf einige ausübt.

Mit einer Entdeckung jener Lost Places ergebt ihr euch keineswegs nur dem Reiz des Zerfalls. Sondern ihr begebt Euch ebenso auf die Fährte der deutschen Vergangenheit. Denn hinter so gut wie jedem Lost Place gibt es eine fesselnde Historie. Momentan spielen Lost Places eine immer größere Rolle. Das gilt vornehmlich für Urlauber, Fotografen und Geo-Cacher als Trend für das UrBex (Urban Exploration). Aus diesem Grund gehört bei einem Besuch wie beispielsweise diese verlassene Holzmühle durchaus eine Fotokamera dazu.

Welche Verfügungen gibt es beim Besuch von Lost Places zu beachten?

Wenn ihr auf die Expedition geht, müsst ihr einige Spielregeln im Blick haben. Denn Lost Places wie die verlassene Holzmühle thematisiert zuletzt immer häufiger in Dokumentationen . Des Weiteren möchten Gäste ihre Erfahrungen teilweise populär machen und geben die Lage der versteckten Plätze über das Internet bekannt. Das ist eventuell einleuchtend, allerdings weniger gut für die vergessenen Orte, die stellenweise keinesfalls mehr so “lost” sind.

Zum Beispiel bemalte Mauern, viel viel Müll, gestohlene Möbel oder zerstörte Scheiben… Das wären bloß einige der Auswirkungen der hohen Bekanntheit der Lost Places. Um diese Zerstörungswut zu umgehen, müsstet ihr euch bei der Erforschung daher an verschiedene Vorgaben halten.

Da sich die Grundstücke fast immer in staatlichem oder nicht öffentlichem Besitz befinden, das Betreten oftmals untersagt. Des Weiteren sind die Gebäude des Öfteren baufällig und einsturzgefährdet. Aus diesem Grund macht Ihr alles auf eigenes Risiko.

Berücksichtigt bitte die nachfolgenden Ratschläge beim Betreten eines Lost Place wie der verlassenen Holzmühle:

  1. Sowie ihr den Lost Place wie hier verlassene Holzmühle erkundet habt, hinterlasst diesen Ort so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Bitte nichts fortnehmen – außer fotografische Andenken oder ein Video wie in diesem Beitrag.
  2. Unabhängig davon solltet ihr niemals ein Wort über den präzisen Standort verlieren. Damit bleibt er auch zukünftig ein Lost Place. Auch damit er kein Opfer von Diebstahl und Vandalismus wird.
  3. Also checkt vorab, was bei einem UrBex Ausflug zulässig und ungefährlich ist.
  4. Beim Betreten der Lost Places müsstet ihr an festes Schuhwerk denken. (Trümmer, Scherben und alte Nägel warten schon seit Jahren auf neue Opfer). Nehmt im besten Falle eine Taschenlampe mit. Bei sehr sanierungsbedürftigen Gemäuern lohnt sich überdies ein Helm.
  5. Dringt auf keinen Fall gewaltsam ein. Das heißt, benutzt keine Werkzeuge, wie zum Beispiel ein Brecheisen, um euch Zugang zum Lost Place zu verschaffen.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"