Fernwanderweg Albsteig – Schönste Etappen und Sehenswürdigkeiten

Wanderweg Albsteig: Schlösser, Höhlen und Wasserfälle

Der Albsteig, einer der bekanntesten Fernwanderwege Deutschlands, erstreckt sich über 350 km naturbelassene Passagen entlang der schwäbischen Alb. Wer sich auf diesen abenteuerlichen Weg begibt, wird in mystische Höhlen, über grüne schwäbische Hochebenen und vorbei an einigen der bezauberndsten Burgen Deutschlands geführt.

Besonderheiten des Albsteig Wanderweg

  • Entdecken Sie faszinierende Dörfer und Städte der schwäbischen Region, die bis ins Mittelalter zurückreichen
  • Entspannen Sie sich in den üppigen Thermalquellen der Kurstadt Bad Urach
  • Bewundern Sie das auf einem Felsen thronende Schloss Lichtenstein mit Blick auf das Echaztal
  • Erkunden Sie das faszinierende Innere und die Tropfsteine in der Nebelhöhle
  • Spazieren Sie über eine hohe Hängebrücke in der Nähe von Gosheim

Das gilt es zu beachten:

  • Der Weg weist viele Steigungen auf, die für ungeübte Wanderer schwierig sein könnten.
  • Nicht ideal für Besucher, die kürzere Wanderungen bevorzugen, da der Einstiegsweg 15 Tage in Anspruch nimmt. In diesem Fall würden wir den ältesten Wanderweg Deutschlands, den Rennsteig, empfehlen, der in 8 Tagen zu bewältigen ist.
  • Obwohl der Albsteig ganzjährig begehbar ist, können die Monate Oktober bis März aufgrund von Regen und Schnee ungünstig zum Wandern sein.

FAKTEN ZUR ALBSTEIG-WANDERUNG

  • Schwierigkeit der Wanderung: Mäßig; der Weg ist lang und erfordert aufgrund einiger steiler Anstiege eine Grundkondition
  • Dauer der Wanderung: 15 Tage, um die gesamten 350 km zu bewältigen
  • Beste Jahreszeit: Anfang Mai bis Ende September
  • Abgeschiedenheit: Der Albsteig verläuft durch mehrere Dörfer und Städte, so dass Sie sich nie zu weit von der Zivilisation entfernen
  • Maximale Höhe: Lemberg auf 1015 m
  • Unterkunft: Vielfältige Unterkunftsmöglichkeiten (Hotels, Berghütten und rustikale Gasthäuser) in den Städten und Dörfern, durch die der Weg führt
  • Start-/Endorte: Donauwörth / Tuttlingen
  • Genehmigungen: Keine erforderlich

ALBSTEIG TAGESROUTEN

Tag 1: Donauwörth – Mönchsdeggingen, 28,5 km

Die Wanderung beginnt in der romantischen Stadt Donauwörth, eingebettet am Zusammenfluss von Donau und Wörnitz. Weiter geht es zur Harburg, einer der besterhaltenen Burgen in Süddeutschland. Nach einiger Zeit erreichen Sie den Aussichtspunkt Bockberg, von dem aus Sie einen Rundblick auf die umliegende Region erhaschen können. Diese Etappe endet in Mönchsdeggingen.

Tipp: Der kleine Ort ist bekannt für sein jüdisches Erbe, nutzen Sie also die Gelegenheit, den jüdischen Friedhof, die alte Synagoge und die Mikwe zu besuchen.

Tag 2: Mönchsdeggingen – Bopfingen, 28,8 km

Der Weg startet in Mönchsdeggingen und führt vorbei an der faszinierenden Kammerlochhöhle. Weiter geht es vorbei an der Quellgrotte, dann erreicht man das Kartäusertal, die Ruine einer mittelalterlichen Burg aus dem Jahr 1200. Der Weg führt weiter zur Kartause Christgarten, einem ehemaligen Kartäuserkloster. Der Weg führt durch den Ort Schweinsdorf und endet in der Stadt Bopfingen.

Tipp: In Bopfingen gibt es viele schöne Beispiele für die Architektur des 16. Vergessen Sie Ihren Fotoapparat nicht!

Tag 3: Bopfingen – Aalen-Unterkochen, 33,6 km

Von Bopfingen aus führt der Weg entlang der Eger zur Kapfenburg, einer reizvollen Burg, die auch als Veranstaltungsort für klassische Konzerte dient. Nach der Hälfte der Strecke erreichen Sie das Dorf Hülsen. Der Weg führt hinauf zum Wöllerstein, einem 723 m hohen Gipfel, auf dem Sie eine Pause einlegen können. Dieser Wegabschnitt endet in Unterkochen.

Tag 4: Aalen-Unterkochen – Heubach, 22,5 km

Dieser Teil des Weges führt am 26 Meter hohen Wachturm Aalbäumle vorbei. Die Wanderung führt auf den Volkmarsberg, der 743 m hoch ist. Der Weg führt weiter zur Erkundung der Heubacher Höhlen und endet schließlich in der Kleinstadt Heubach.

5. Tag: Heubach – Gingen, 30,8 km

Dieser Teil des Weges beginnt in Heubach und führt hinauf zum Scheuelberg, einem 717 m hohen Punkt auf der Schwäbischen Alb, von dem aus sich spektakuläre Ausblicke bieten. Nach einiger Zeit erreicht man das Schloss Weißenstein, eine opulente Schlossanlage. Bevor er in Gingen endet, führt dieser Abschnitt am Messelstein vorbei, einem hohen Felsen, der tolle Ausblicke in den Schwarzwald bietet.

Tag 6: Gingen – Bläsiberg, 27,3 km

Vom malerischen Städtchen Gingen geht es hinauf zum Fuchseck, einem beliebten Aussichtspunkt auf der Schwäbischen Alb. Nach einer Weile erreichen Sie den Jahrhundertstein und damit den Endpunkt dieses Wegabschnittes.

Tag 7: Bläsiberg – Owen, 20,2 km

Der Weg führt hinauf zur majestätischen Burgruine Reussenstein aus dem 13. Jahrhundert. Bald darauf erreichen Sie die verlockende Heimensteinhöhle. Ein paar Kilometer weiter erreicht der Weg die Burgruine Rauber. Er führt vorbei an der prächtigen Burg Teck und endet in Owen.

Tag 8: Owen – Bad Urach, 20,1 km

Die Wanderung startet in Owen und führt hinauf zur Burg Hohenneuffen, größte Burgruine Süddeutschlands und ein toller Aussichtspunkt auf die Schwäbische Alb. Der Weg führt am Molachmaar vorbei, einem mit Wasser gefüllten vulkanischen Hohlraum. Schließlich endet dieser Abschnitt in Bad Urach, einer üppigen Kurstadt, in der Sie sich nach einem langen Wandertag in Thermalquellen entspannen können.

Tag 9: Bad Urach – Lichtenstein/Stahlecker Hof, 19,4 km

Am Ortsrand von Bad Urach treffen Sie auf die Uracher Wasserfälle, eines der beeindruckendsten Naturschauspiele der Schwäbischen Alb. Danach geht es hinauf zur Hohen Warte, einem 820 Meter hohen Berg. Dieser Teil der Route endet im beliebten Erholungsort Stahlecker Hof.

Tipp: Versäumen Sie es nicht, die lokalen Köstlichkeiten im Stahlecker Hof zu probieren.

Tag 10: Stahlecker Hof – Genkingen, 20,4 km

Vom Stahlecker Hof führt die Wanderung weiter zur Ruine Greifenstein. Von dort geht es weiter zur majestätischen Burg Lichtenstein, die auf einem schroffen Felsen thront. In der Nähe des Schlosses befindet sich die faszinierende Nebelhöhle mit ihren beeindruckenden Tropfsteinen. Dieser Teil der Wanderung endet in der Stadt Genkingen.

Tag 11: Genkingen – Talheim, 16,7 km

Die Wanderung startet in Genkingen und führt über die Hochebene des Rossbergs, dann über den Bolberg. Sie endet in Talheim.

Tipp: Wir empfehlen, in Talheim eine der regionalen Weinsorten zu probieren.

Tag 12: Talheim – Jungingen, 18,6 km

An diesem Punkt der Wanderung werden Sie Zeuge der geologischen Folgen des gewaltigen Erdrutsches der Schwäbischen Alb aus dem Jahr 1983. Der Weg führt hinauf zum Dreifürstenstein, von wo aus man einen herrlichen Blick auf die Umgebung hat. Dieser Teil der Wanderung endet in dem kleinen Ort Jungingen.

Tag 13: Jungingen – Burgfelden, 23,5 km

Von Jungingen aus geht es hinauf zum Himberg, der Ausblicke auf das Killertal, den Raichberg und die Burg Hohenzollern bietet. Ein paar Kilometer weiter treffen Sie auf das Albvereinsbrünnele, wo Sie Ihre Flaschen mit frischem Quellwasser auffüllen können. Dieser Teil des Weges endet in Burgfelden, einer Ortschaft auf dem Böllatberg.

Tag 14: Burgfelden – Gosheim, 33,4 km

Dieser Teil der Wanderung führt hinauf zum Schalksburgturm, dann zum Gedenkstein des Ersten Weltkriegs. Auf dem Plettenberg kann man eine Pause einlegen und die Atmosphäre auf sich wirken lassen. Über die spannende Hängebrücke von Oberhohenberg geht es weiter nach Gosheim, das auf der Schwäbischen Alb liegt.

Tag 15: Gosheim – Tuttlingen, 29,6 km

Der erste Teil der letzten Etappe des Albsteigs führt hinauf nach Hummelsberg, dann weiter zur Dreifaltigkeitskirche aus dem 15. Jahrhundert. Schließlich erreicht die Wanderung die Stadt Tuttlingen, wo Sie eine Tasse Kaffee an der schönen Donau genießen können.

ALTERNATIVER WANDERWEG

Wenn Sie es eilig haben, können Sie auch einzelne Abschnitte des Albsteigs erwandern. Einer der schönsten Abschnitte des Wanderweges entspricht den Tagen 8 und 9 des Wanderweges. Sie können in Bad Urach starten und nach Owen oder zum Stahleckhof wandern.

WIE MAN ZUM AUSGANGSPUNKT DER WANDERUNG KOMMT

Die drei nächstgelegenen Flughäfen zu Donauwörth sind die Flughäfen Stuttgart, Nürnberg und München, die alle mit Flügen von einer Reihe von europäischen Zielen angeflogen werden. Donauwörth ist auch über die Bahn mit großen deutschen Städten verbunden, darunter Berlin, Hamburg, München und Stuttgart. Diese Städte sind auch einige der besten Städte, die man in Deutschland besuchen kann!

Der Wanderweg beginnt in der Stadtmitte und führt entlang der Wörnitz. Der Albsteig ist mit einem roten Dreieck markiert.

Der Albsteig ist Ihr One-Way-Ticket, um die Schönheit der Schwäbischen Alb in ihrer ganzen Pracht zu erleben. Die faszinierende 15-tägige Wanderung führt Sie zu einigen der faszinierendsten und vielfältigsten Schätze der deutschen Naturlandschaft. Zwischen geheimnisvollen Höhlen und unberührten Tälern, atemberaubenden Burgen und malerischen Dörfern – das Wandern auf dem Albsteig wird Ihnen ein Leben lang in Erinnerung bleiben.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"