Fernwanderweg Goldsteig – Etappen, schönste Abschnitte und Sehenswürdigkeiten

Als eine der längsten und natürlichsten Wanderungen in Deutschland wird der Goldsteig selbst erfahrene Wanderer begeistern. Diese atemberaubende Route in Deutschland zeigt einige der exquisitesten Naturschauspiele Bayerns, darunter ehrfurchtgebietende Gipfel, ursprüngliche Wälder und gewundene Flussufer. Entlang der deutsch-tschechischen Grenze trifft der Wanderer auch auf viele beeindruckende historische Sehenswürdigkeiten wie alte Tempelruinen und urige Mühlen.

Besonderheiten des Goldsteig Wanderweg

  • Die üppige Natur der Oberpfalz und des Bayerischen Waldes entdecken
  • Genießen Sie den weiten Blick bis nach Tschechien und zu den Alpen
  • Bewundern Sie jahrhundertealte Burgen und Schlösser aus der Zeit des Heiligen Römischen Reiches
  • Verkostung des traditionellen nordbayerischen Bieres, wie z.B. das süffige Zoigl-Bier
  • Entspannen Sie sich im schönen Passau, der Stadt der drei Flüsse Inn, Ilz und Donau

Das gilt es zu beachten:

  • Der Goldsteig ist einer der längsten Wanderwege Deutschlands und die gesamte Strecke ist in 23 Tagen zu bewältigen. Daher ist er für Wanderer, die zeitlich gebunden sind, nicht geeignet. In diesem Fall empfehlen wir, stattdessen den Rennsteig (8 Tage) oder den Mittelweg (9 Tage) zu erwandern.
  • Der Goldsteig ist ganzjährig begehbar. Während die Wintermonate magisch erscheinen, weil die Region mit Schnee bedeckt ist, kann diese Jahreszeit aufgrund des unvorhersehbaren Geländes für Wanderneulinge eine noch größere Herausforderung darstellen.

Video Tipp: Goldsteig Fernwanderweg der Träume

FAKTEN ZUR GOLDSTEIG-WANDERUNG

  • Schwierigkeit der Wanderung: Mäßig; der Weg beinhaltet einige steile Anstiege
  • Dauer der Wanderung: 23 Tage, um die gesamten 660 km zu bewältigen
  • Beste Jahreszeit: Von Mai bis Ende September
  • Abgeschiedenheit: Der Goldsteig führt durch viele Dörfer, Gemeinden und auch größere Städte, so dass man sich nie zu weit von bewohnten Orten entfernt
  • Höhenlagen: 1.453 m auf dem Gipfel des Großen Arbers
  • Unterkünfte: Frühstückspensionen, Hotels und Berghütten
  • Start-/Endorte: Marktredwitz / Nassau
  • Erlaubnisse: Keine

GOLDSTEIG-TAG FÜR TAG ROUTE

Tag 1: Marktredwitz – Friedenfels, 17,5 km

Der Weg beginnt in der Nähe des Gerberhauses in Marktredwitz. Es geht weiter über die Staatsstraße und über einen Wiesenweg, der zum Rosenhammer führt. Vorbei an Waldershof geht es dann durch einen Birkenwald, bevor Friedenfels, der Endpunkt dieses Abschnitts, erreicht wird.

Tag 2: Friedenfels – Falkenberg, 17 km

Vorbei an einer 1,20 m hohen Karpfenstatue führt der Weg durch Wiesen und Waldgebiete. Der Weg führt durch den Ort Muckenthal. Danach geht es im Zickzack durch ein Gebiet mit Teichen und dem schönen Perlsee. Dieser Teil des Weges endet in Falkenberg.

Tipp: Erfrischen Sie sich in Falkenberg mit einem Gläschen des lokalen Zoigl-Biers

Tag 3: Falkenberg – Neuhaus, 14 km

Dieser Streckenabschnitt führt durch das weitläufige Naturschutzgebiet des Waldnaabtals, vorbei an alten Schlössern, urigen Mühlen und beeindruckenden Felsformationen. Der Endpunkt dieser Etappe ist in Neuhaus.

Tag 4: Neuhaus – Letzau, 22 km

Von Neuhaus aus führt der Weg vorbei an der Hutzlmühle und über eine Eisenbahnbrücke nach Waaldnab. Sie wandern vorbei an der Lobkowitz, der Pfarrkirche St. Georg und dem barocken Kloster St. Felix. Der Naturlehrpfad führt weiter bis zum Endpunkt dieser Etappe in Letzau.

Tag 5: Letzau – Leuchtenberg, 14 km

Der Weg beginnt mit einem kleinen Anstieg entlang des Waldrandes. Vor Roggenstein wandern Sie an einer mächtigen Rotbuche vorbei. Danach führt der Weg hinunter ins Luhetal und in ein üppiges Waldgebiet, bevor Sie Lechtenberg erreichen.

Tipp: Besuchen Sie unbedingt die historische Burg Leuchtenberg, eine auf einer 585 m hohen Bergkuppe gelegene Burg aus dem 10. Jahrhundert. Jahrhundert. Sie wurde eindrucksvoll restauriert und erhalten und wird heute als Aussichtsturm genutzt.

Tag 6: Leuchtenberg – Tännesberg, 21,5 km

Der Weg führt hinauf über Wittschau und in den Ort Döllnitz. Danach folgt er dem Fluss Pfreimd und führt an der Staumauer des Pfreimdtal-Stausees vorbei. Weiter geht es durch den Wald und man erreicht die Anhöhe über Tännesberg, wo früher eine mächtige Burg stand. Hier haben Sie einen tollen Blick auf Tännesberg, den Ort, der den Endpunkt dieser Etappe bildet.

Tag 7: Tännesberg – Oberviechtach, 18,5 km

Dieser Wegabschnitt führt vorbei an interessanten geologischen Formationen und der Wallfahrtskirche St. Judoc. Danach geht es in den Tännesberger Wald und hinauf auf den Gipfel des Wildensteins.

Wissenswertes: In Oberviechtach sollten Sie unbedingt das Museum besuchen, das dem berühmten deutschen Arzt Johann Andreas Eisenbarth gewidmet ist. Dr. Eisenbarth erlangte viel Respekt und Ruhm als reisender Arzt, obwohl er nie eine formale medizinische Ausbildung erhielt!

Tag 8: Oberviechtach – Rötz / Bauhof, 24 km

Dieser Teil des Weges führt Sie durch das faszinierende Naturschutzgebiet Prackendorfer und Kulzer Moos, das über 100 Tier- und Pflanzenarten beherbergt. Nach einiger Zeit erreichen Sie die Ruine Schwarzenburg und den Schwanbergturm (Aussichtsturm).

Tipp: Während Ihres Aufenthaltes in Rötz können Sie den rustikalen Marktplatz und die barocke Friedhofskirche besuchen.

Tag 9: Rötz – Herzogau, 31,5 km

Dieser Teil des Weges führt vorbei am Eixendorfer Stausee, dann zum Oberpfälzer Handwerksmuseum, wo man in der angeschlossenen Gaststätte gemütlich einkehren kann. Der Weg führt am Waldrand entlang mit Blick auf beschauliche Dörfer und endet in Herzogau, wo Sie in die kleine Rokokokirche eintauchen können.

Tag 10: Herzogau – Furth im Wald, 17 km

Von Herzogau aus führt der Weg zum Klammerfelsen, wo sich ein 360-Grad-Aussichtsturm befindet. Die Wanderung führt weiter entlang der tschechischen Grenze zum Kreuzfelsen (938 m). Dieser Teil des Weges endet in Furth im Wald.

Tag 11: Furth im Wald – Schönbuchen, 22 km

Der Weg führt über den Hohenbogen, wo er für etwa einen Kilometer ansteigt. Der Gipfel bietet tolle Ausblicke über das Böhmische. Danach geht es hinunter nach Schönbuchen, dem Endpunkt dieser Strecke.

Tag 12: Schönbuchen – Eck, 9,5 km

Über Reitenberg in Richtung Kaitersberg führt der Weg am Mittagstein-Denkmal vorbei. Danach geht es weiter durch das alpin anmutende Gelände des Steinbühler Gesenkes, bevor der Weg in Eck endet.

Tag 13: Eck – Großer Arber, 16 km

Dies ist einer der faszinierendsten und körperlich anspruchsvollsten Abschnitte des Weges. Er führt über acht Gipfel, darunter Mühlriegel (1080 m), Ödriegel (1156 m), Schwarzeck (1238 m), Reischflecksattel (1126 m), Heugstatt (1261 m), Enzian (1285 m), Kleiner Arber (1384 m) und endet schließlich am Großen Arber (1453 m), dem höchsten Gipfel des Böhmerwaldgebirges.

Tag 14: Großer Arber – Bayerisch-Eisenstein, 12,5 km

Der Weg beginnt mit einem Waldspaziergang hinunter zum Großen Arber. Der Weg folgt dem Fluss bis ins Zentrum von Bayerisch Eisenstein.

Tag 15: Bayerisch Eisenstein – Großer Falkenstein, 12,5 km

Dieser Streckenabschnitt führt Sie durch den spannenden Waldweg Watzlik-Hain, dann weiter zum Zwieslerwaldhaus. Der Weg führt hinunter zur dschungelartigen Mittelsteighütte und zum ruhigeren Ruckowitzschachten. Dieser Abschnitt endet an der Schutzhütte Großer Falkenstein.

Tag 16: Großer Falkenstein – Rachel, 26 km

Dieser Teil des Weges führt entlang des Grenzkammes zu Böhmen. Im Norden liegt der tschechische Nationalpark Böhmerwald. Dieser Abschnitt endet in Rachel.

Tag 17: Rachel – Lusen, 15 km

Eine Naturtreppe führt auf den Gipfel des Rachel, den zweithöchsten Berg des Bayerischen Waldes. Nachdem Sie das Teufelsloch durchquert haben, folgt ein langer Anstieg zum Gipfel des Lusatore (1373 m). Nach dem Abstieg vom Gipfel treffen Sie auf das Schutzhaus, das Ende dieser Etappe.

Tag 18: Lusen – Mauth, 11 km

Dieser Abschnitt führt durch romantische Wiesen hinunter. Schließlich erreichen Sie die Grenze des Nationalparks Bayerischer Wald und den Ort Mauth, der auf der anderen Seite des Waldes auftaucht.

Tag 19: Mauth – Philippsreut, 9,5 km

Der Weg führt bergauf über den Almberg. Hier befindet sich der höchste Punkt dieser Etappe, und die schönen Ausblicke werden Sie belohnen. Von hier aus geht es auf dem Goldsteig bergab und Sie erreichen kurz darauf Philippsreut.

Tag 20: Philippsreut – Haidmühle, 23,5 km

Dieser Teil der Wanderung führt durch das verlassene Dorf Leopoldsreut, dann geht es weiter auf den Haidel-Gipfel (1167 m), dessen Aussichtsturm eine herrliche Aussicht bietet. Die Wanderung führt weiter in den Wald und endet in Haidmühle.

Tag 21: Haidmühle – Breitenberg, 23 km

Diese Etappe führt den Wanderer auf den Dreisesselberg, inmitten einiger der interessantesten Felsformationen des Goldsteigs. Bei gutem Wetter reicht der Blick bis zu den Alpen. Der Weg überquert die österreichische Grenze, durchwandert diese für ca. 8 km, um dann wieder nach Deutschland einzutreten. Zurück in Bayern, endet dieser Abschnitt in Breitenberg.

Tag 22: Breitenberg – Hauzenberg, 24 km

Dieser Teil von Goldstein führt durch Rastbüchl, wo Sie die Skipisten, die Weberei und die malerische Kirche der Heimsuchung besuchen können. Der Weg führt weiter über den Schauberg und endet schließlich in Hauzenberg.

Tipp: In Hauzenburg sollten Sie unbedingt eine Pause einlegen und sich im ruhigen Stadtpark entspannen.

Tag 23: Hauzenberg – Passau, 21,5 km

Der letzte Abschnitt des Weges führt hinab ins Tal der Erlau. Es geht entlang einer stillgelegten Bahnlinie, vorbei an der ehemaligen Papiermühle und dem Ort Eggersdorf. Am weiteren Verlauf des Weges sehen Sie am Horizont Passau mit seinem schönen Dom und den drei Flüssen, die die Landschaft prägen, auftauchen. Ihre Reise ist beendet!

Sicherheitstipp: Da das Gelände des Goldsteigs recht abwechslungsreich ist, sollten Sie immer darauf achten, wo Sie hintreten.

ALTERNATIVER WANDERWEG

Der Goldsteig teilt sich in zwei Routen, die vom Oberpfälzer Wald ausgehen. Der Wanderer kann auch die südliche Route wählen, die entlang der Kämme des Bayerischen Waldes über Walderbach, Konzell und Lalling bis nach Passau führt.

ANREISE ZUM AUSGANGSPUNKT DER WANDERUNG

Der nächstgelegene Flughafen zur Stadt Marktredwitz ist Karlovy Vary in der Tschechischen Republik. Die Stadt wird auch von Zügen aus mehreren deutschen Großstädten, darunter München und Nürnberg, angefahren. Wenn Sie einige Zeit in München verbringen möchten, dann sehen Sie sich die besten Dinge an, die man in München tun kann.

Der Anfang des Weges befindet sich vor dem Hauptbahnhof Marktredwitz. Der Goldsteig ist mit einem gelben wegeförmigen Symbol gekennzeichnet.

Zwischen der dynamischen Naturlandschaft und der Fülle an historischen Schätzen ist es kein Wunder, dass der Gedanke, den Goldsteig zu bezwingen, jeden Wanderer in seinen Bann zieht. Wenn Sie einmal die beeindruckenden Landschaften und das reiche kulturelle Erbe des deutschen Bundeslandes Bayern hautnah erleben wollen, dann schnüren Sie Ihre besten Wanderschuhe und machen Sie sich auf den Weg zum herrlichen Goldsteig.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"