Schuheinlagen / Einlagen für Wanderschuhe

Beim Kauf von Wanderschuhen sollte man nicht sparen, denn billiges Schuhwerk können den Füßen nachhaltig Schäden zufügen. Wer demnach viel auf Wanderschaft geht sollte seine Schuhe stets nach medizinischen Gesichtspunkten wählen. Gute Wanderschuhe bringen eine rutschsichere Sohle, einen hochgezogenen Schaft sowie ein gutes Fuß-Bett mit. Letzteres ist statistisch gesehen der bedeutendste Kontaktpunkt zwischen Schuh und Fuß, denn hier ruht schließlich das gesamte Körpergewicht. Was bringen Einlagen für Wanderschuhe wirklich?

Weitere passende Beiträge

Bei guten Wanderschuhen sollte ein gutes Fuß-Bett selbstverständlich sein

Das Fuß-Bett sollte sich stets dem Fuß optimal anpassen, denn auf diese Weise können Körpergewicht und das Gewicht des Rucksacks bestmöglich auf das Fuß-Bett verteilt werden und Druckstellen werden verhindert. Des Weiteren sollte das Fuß-Bett atmungsaktiv sein damit die Füße während des Gehens nicht überhitzen. Demnach sollte das Fuß-Bett den Fuß immer mit ausreichend Luft versorgen, so dass es nicht zu einem Hitzestau und somit zu Schweißfüßen kommen kann. Damit eine einfache und hygienische Reinigung dieser Einlagen möglich ist, sollten diese außerdem herausnehmbar sowie waschbar sein.

Hühneraugen, Platt- oder Hohlfüße sowie Spreiz- oder Senkfüße sind hingegen individuelle Probleme, die Wanderungen negativ beeinflussen können. Mit den passenden Schuheinlagen lassen sich in der Regel aber auch solche Probleme leicht in den Griff bekommen. Ein industriell gefertigtes Fuß-Bett ist hier aber meist nicht die optimale Unterstützung, die die Füße dann benötigen. In diesem Fall sind orthopädische Einlagen die bessere Wahl, denn diese können die Beschwerden weitaus besser korrigieren. So verfügen solche speziellen Einlagen über eine abfedernde Wirkungsweise, schonen die Gelenke, verbessern die Bewegungsabläufe und beeinflussen im Grunde die gesamte Körperhaltung positiv.

Die richtigen Einlagen für Wanderschuhe

Gute Wanderschuhe bringen die Möglichkeit mit dass Fuß-Bett auszutauschen. Gerade bei den Einlagen mögen Füße allzu gerne Abwechslung. Aus der Bodenbeschaffenheit bei Wanderungen ergibt sich aber ebenso automatisch der Einsatz von unterschiedlichen Schuheinlagen. Läuft der Wanderer hauptsächlich über einen weichen Waldboden ist die Dämpffähigkeit der Einlage natürlich weniger gefordert, als wenn es über einen harten, steinigen Untergrund geht.

Schuheinlagen werden stets aus ganz unterschiedlichen Gründen angeschafft. So helfen diese bei täglichen Problemen, wie kalte Füße oder auch zu großem Schuhwerk. Bringen die Einlagen hingegen eine biochemische Funktion mit lindern diese Schmerzen oder korrigieren Fehlstellungen der Füße. Wer nach langen Wanderungen immer wieder mit Schmerzen in den Füßen zu kämpfen hat, sollte nicht zögern und sich passende Schuheinlagen besorgen. Oftmals stehen die Probleme mit Fehlstellungen in Zusammenhang, die weitere Beschwerden nach sich ziehen können.

Einlagen für Wanderschuhe gibt es sowohl vorgefertigt, als auch individuell hergestellt von einem Orthopäden. Erstgenanntes lässt sich bereits für wenig Geld im Fachhandel finden. Es lohnt sich aber meist für einen besseren Komfort sowie einer besseren Hygiene mehr Geld auszugeben. Zumal es ebenso ratsam ist sich gleich mehrere Einlagen anzuschaffen. Auf diese Weise können die Schuheinlagen täglich ausgetauscht werden, was die Hygiene der Füße verbessert. Die Größe der Einlagen richtet sich zudem stets nach der Schuhgröße. So sollten die Einlagen einen guten Halt im inneren des Schuhs mitbringen und nicht hin und her rutschen können.

Mehr zeigen
Schaltfläche "Zurück zum Anfang"