Wie man einen Rucksack zum wandern auswählt

Planen Sie den Kauf eines neuen Rucksack zum wandern oder für Rucksacktouren? Es gibt drei Hauptbereiche, in denen Sie eine Auswahl treffen müssen.

  • Kapazität des Rucksacks: Die Größe des Rucksacks, den Sie benötigen, hängt von der Länge Ihrer Reise ab und davon, wie viel Gewicht und Volumen Sie tragen möchten.
  • Eigenschaften des Rucksacks: Dies sind die Feinheiten, die beeinflussen, wie der Rucksack für Sie funktioniert.
  • Passform des Rucksacks: Die Torsolänge – und nicht Ihre Körpergröße – ist am wichtigsten.

Arten von Rucksäcken zum wandern nach Tourlänge

Wochenendtouren (1-3 Nächte; 30-50 Liter)

Effiziente Packer, die neuere, weniger voluminöse Ausrüstung verwenden, können mit einem Rucksack in diesem Bereich auf 1- bis 3-Nächte-Touren wirklich leicht bleiben. Seien Sie sich bewusst, dass leichtes Packen Selbstdisziplin und sorgfältige Planung erfordert. Wenn Sie es jedoch schaffen, sind die Vorteile des leichten Packens fantastisch.

Mehrtagesrucksäcke (3-5 Nächte; 50-80 Liter)

Dies sind die beliebtesten Rucksacktaschen, die verkauft werden, und sie sind eine ausgezeichnete Wahl für Touren bei warmem Wetter, die 3 oder mehr Tage dauern. Rucksäcke im Bereich von 50 bis 80 Litern eignen sich auch für kürzere Touren, bei denen Sie etwas luxuriöser packen.

Mehrtägige Reisen (5+ Nächte; 70 Liter oder größer)

Reisen von 5 Tagen oder mehr erfordern in der Regel Rucksäcke mit einem Volumen von 70 Litern oder mehr. Diese sind auch die bevorzugte Wahl für Wintertouren, die länger als eine Nacht dauern. (Größere Rucksäcke bieten mehr Platz für zusätzliche Kleidung, einen wärmeren Schlafsack und ein 4-Jahreszeiten-Zelt, das in der Regel zusätzliche Stangen enthält). Sie sind auch eine gute Wahl für Leute, die kleine Kinder mitnehmen, weil Mama und Papa dann eine Menge an Kinderausrüstung tragen müssen. Kaufen Sie Rucksäcke für längere Touren.

Eigenschaften des Rucksacks

Rahmen-Typ

Rucksäcke mit Innenrahmen: Die meisten Rucksäcke, die heute bei REI verkauft werden, sind körpernahe Rucksäcke mit Innenrahmen, bei denen die Struktur im Inneren des Rückenteils verborgen ist. Diese Rucksäcke sind so konzipiert, dass sie den Wanderer auf unebenem, unwegsamem Gelände stabil halten, und sie können eine Vielzahl von lasttragenden Technologien enthalten, die alle dazu dienen, die Last auf die Hüften des Trägers zu übertragen.

Rucksäcke mit Außenrahmen: Bei Rucksäcken mit Außenrahmen ist die Struktur, die die Last trägt, sichtbar: (meist) Aluminiumbeschläge an der Außenseite. Da der Rahmen über den Packsack hinausragt, kann ein solcher Rucksack eine gute Wahl sein, wenn Sie eine schwere, unregelmäßige Last tragen (wie ein übergroßes Zelt oder ein aufblasbares Kajak). Rucksäcke mit Außenrahmen bieten außerdem eine gute Belüftung und viele Möglichkeiten zur Organisation der Ausrüstung.

Rahmenlose Rucksäcke: Ultraleicht-Anhänger, die gerne schnell und leicht wandern, wählen vielleicht einen rahmenlosen Rucksack oder einen Kletterrucksack, bei dem der Rahmen abnehmbar ist, um Gewicht zu sparen. Allerdings sind Rucksäcke ohne Rahmen unter schwerer Last deutlich unkomfortabler.

Belüftung

Einige Rucksäcke sind mit einem Netzrücken ausgestattet, um das Syndrom des schwitzenden Rückens zu bekämpfen, das bei Rucksäcken mit Innenrahmen, die am Körper anliegen, auftreten kann. Diese auch als “tension-mesh suspension” bezeichnete Konstruktion ist ein Trampolin, bei dem der rahmengestützte Rucksack einige Zentimeter vom Rücken entfernt ist, der stattdessen an dem hoch atmungsaktiven Netzgewebe anliegt. Andere Rucksäcke haben Belüftungskanäle (manchmal auch “Schornsteine” genannt) im Rückenteil, um das gleiche Problem zu lösen.

Zugang zum Rucksack

Top-Loading-Öffnungen sind ziemlich Standard. Da die Gegenstände in der Nähe des Bodens und der Seiten am schwersten zu erreichen sind, verstauen clevere Rucksackträger ihre Übernachtungsausrüstung dort und die Dinge, die sie beim Wandern oder während des Tages benötigen, näher an der Oberseite. Einige Rucksäcke verfügen jedoch über ein Fach, so dass Sie den Hauptpacksack abnehmen können, ohne ihn von oben zu entladen. Denken Sie daran, dass solche zusätzlichen Funktionen in der Regel sowohl Gewicht als auch Euros kosten.

Zusätzliche Taschen

Manche Menschen mögen viele Taschen, andere bevorzugen einen eher stromlinienförmigen Rucksack. Achten Sie bei der Beurteilung von Taschen auf deren Größe und Anordnung. Zum Beispiel liegen elastische Seitentaschen flach, wenn sie leer sind, lassen sich aber ausdehnen, um eine Wasserflasche, Zeltstangen oder andere lose Gegenstände aufzunehmen. Sie können oft erreicht werden, wenn der Rucksack getragen wird.

Hüftgurttaschen nehmen kleine Gegenstände auf, die Sie beim Wandern benötigen, wie z. B. ein Telefon, Snacks, Lippenbalsam oder Sonnencreme. Schaufeltaschen sind im Grunde auf die Vorderseite des Rucksacks aufgenähte Klappen mit einem Schnallenverschluss an der Oberseite. Ursprünglich für eine Schneeschaufel gedacht, tauchen sie jetzt bei vielen 3-Jahreszeiten-Rucksäcken auf und dienen als Stauraum für eine Karte, Jacke oder andere lose, leichte Gegenstände.

Die obere Deckeltasche (manchmal auch das “Gehirn” des Rucksacks genannt) ist auch eine Frage der Vorliebe. Manche Leute mögen eine einzige Öffnung für Dinge wie Sonnenbrillen und Stirnlampen, andere bevorzugen ein Deckelfach mit mehreren Fächern.

Abnehmbarer Tagesrucksack

Einige Rucksäcke sind mit einem abnehmbaren Tagesrucksack ausgestattet, der sich perfekt für kürzere Touren vom Camp aus eignet, wie z.B. Gipfeltouren oder Versorgungsfahrten während einer Durchwanderung. Dieser abnehmbare Tagesrucksack ist oft im oberen Deckel oder im Reservoirfach des Übernachtungsrucksacks untergebracht: Er lässt sich vom Hauptrucksack abnehmen und in einen Hüftgurtrucksack oder leichten Rucksack zum wandern umwandeln.

Schlafsack-Fach

Dies ist ein Staufach mit Reißverschluss in der Nähe des Bodens eines Packsacks. Es ist eine nützliche Funktion, wenn Sie keinen Packsack für Ihren Schlafsack verwenden möchten oder wenn Sie Ihren Schlafsack aus dem Rucksack ziehen können möchten, ohne andere Ausrüstung auszuladen. Obwohl der Rucksack für einen Schlafsack ausgelegt ist, können Sie hier auch andere Dinge verstauen, auf die Sie leicht zugreifen möchten.

Gute Polsterung

Wenn Sie einen leichten Rucksack zum wandern mit einem eher minimalistischen Hüftgurt und Lendenpolster verwenden, können Sie wunde Stellen an den Hüften, dem unteren Rücken oder den Schultern bekommen. Wenn dies bei Ihnen der Fall ist, sollten Sie einen gepolsterten Hüftgurt verwenden. (Vergewissern Sie sich zunächst, dass Ihr Rucksack die richtige Größe und Passform hat.)

Befestigungspunkte

Wenn Sie häufig mit einem Eispickel oder Trekkingstöcken unterwegs sind, achten Sie auf Werkzeugschlaufen, mit denen Sie diese an der Außenseite des Rucksacks befestigen können. (Es gibt nur wenige Rucksäcke, die nicht mindestens ein Paar Werkzeugschlaufen haben.)

Wasserdichte Regenhülle

Wenn Sie auf Ihrer Reise mit Regen rechnen, sollten Sie diesen Gegenstand mitnehmen. Die Innenseiten der Rucksäcke sind in der Regel mit einer wasserdichten Beschichtung versehen, aber Wasser kann durch Nähte und Reißverschlüsse eindringen. Außerdem absorbiert die Außenseite des Gewebes bei einem Regenschauer ein gewisses Wassergewicht.

Eine Alternative ist das Bündeln der Ausrüstung in wasserdichten Packsäcken. Leichte Packsäcke können bei Wind eine bessere Option sein, da starke Böen eine Hülle vom Rucksack abziehen können. (DIY-Version: Legen Sie die Innenseite Ihres Rucksacks mit einem Plastikmüllsack aus).

Trinksystem

Fast alle Rucksäcke bieten eine Innenhülle für ein Trinkreservoir (fast immer separat erhältlich) sowie ein oder zwei Öffnungen für den Schlauch.


Die passende Rucksack Größe bestimmen

Wenn Sie sich für einen Rucksacktyp entschieden haben, ist es an der Zeit, den Rucksack zum wandern anzupassen. Er sollte die richtige Größe für Ihre Rumpflänge (nicht Ihre Gesamthöhe) und Ihren Hüftumfang haben. Sie können einen Freund hinzuziehen und die Anweisungen in unserem Artikel zur Bestimmung Ihrer Rumpf- und Hüftgröße befolgen.

Torso-Länge

Einige Rucksäcke sind in mehreren Größen erhältlich, von extra klein bis groß, die zu einer Reihe von Torsolängen passen. Diese Bereiche variieren je nach Hersteller und Geschlecht. Schauen Sie auf der Registerkarte “Produktspezifikationen” nach, um Details zur Größe eines bestimmten Rucksacks zu erfahren. Viele Rucksäcke verfügen auch über eine verstellbare Aufhängung, die an Ihren Oberkörper angepasst werden kann, vor allem, wenn Sie zwischen zwei Größen liegen. (Sie sind auch eine gute Option für Leute, die einen Rucksack zum wandern mit anderen Familienmitgliedern teilen). Der Nachteil: Ein verstellbares Gurtzeug erhöht das Gewicht des Rucksacks.

Hüftumfang

Der größte Teil des Gewichts eines Rucksacks – 80 Prozent oder mehr – sollte von den Hüften getragen werden. Die Hüftgurte von Rucksäcken passen sich in der Regel einem breiten Spektrum von Hüftumfängen an, von Mitte 50cm bis Mitte 100cm oder so. Menschen mit schmaler Taille finden manchmal, dass ein Standard-Hüftgurt nicht eng genug sitzt und müssen eine kleinere Größe kaufen. Einige Rucksäcke bieten austauschbare Hüftgurte, so dass man den einen gegen den anderen austauschen kann.

Frauen-spezifische Rucksäcke

Da sie kleinere Körpergrößen haben, eignen sich Frauenrucksäcke oft gut für junge (oder kleinere) Rucksackträger beiderlei Geschlechts. Die Rumpfmaße sind in der Regel kürzer und schmaler als bei Männerrucksäcken. Außerdem sind die Hüft- und Schultergurte frauenspezifischer Rucksäcke in der Regel so geformt, dass sie sich an breitere Hüften und Brüste anpassen.

Jugendspezifische Rucksäcke

Diese Rucksäcke bieten in der Regel ein geringeres Fassungsvermögen und verfügen über eine verstellbare Aufhängung, um das Wachstum eines Kindes zu unterstützen. Frauenrucksäcke mit ihren kleineren Rahmengrößen eignen sich oft gut für junge Rucksackträger beiderlei Geschlechts. Das Gleiche gilt für kleine Versionen einiger Männerrucksäcke.

Weitere Anpassungsmöglichkeiten für einen Rucksack zum wandern

Lastaufnahmeriemen: Es gibt zwei. Beide sind oben am Rucksackrahmen befestigt und oben an den Schultergurten eingenäht. Wenn Sie sie während des Tragens des Rucksacks anziehen, schmiegen sie den oberen Teil des Rucksacks näher an Ihren Körper, was zu einem angenehmeren Tragekomfort führen und die Lendenwirbelsäule entlasten soll. Im Idealfall bilden die Lastaufnahmemittel einen 45-Grad-Winkel zwischen Ihren Schultergurten und dem Rucksack.

Sternumgurt: Dieser Gurt verläuft quer über Ihre Brust und ermöglicht die Verbindung der Schultergurte, was Ihre Stabilität erhöhen kann. Er kann nützlich sein, wenn Sie auf unebenem Gelände unterwegs sind, wo eine ungeschickte Bewegung dazu führen könnte, dass sich Ihr Rucksack abrupt verschiebt und Sie aus dem Gleichgewicht bringt.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"