Lost Places – Das verlassene Reetdachhaus komplett eingerichtet


Heute schauen wir uns ein verlassenes Einfamilienhaus an, welches komplett eingerichtet ist – ein wahres Highlight! Dieses einzigartige Reetdach-Haus steht schon mehrere Jahre leer und dennoch gibt es hier so gut wie keinen Vandalismus. Hier gibt es so viel zu sehen, dass ich einige Sachen glatt übersehen habe..

mehr lesen

Begriffserklärung: Was sind Lost Places wirklich?

Sie befinden sich mitunter unbemerkt in Wäldern und bisweilen mitten in einer Großstadt. Auf jeden Fall sind Lost Places wie das Reetdachhaus verlassene Orte und Bauten, die aus diversen Gründen leer stehen. So hat man einige nicht modernisiert, weil kein Interesse daran bestand. Bei anderen Bauten hat man die Modernisierungstätigkeiten zwar angefangen, allerdings dann früher oder später abgebrochen. Denn unversehens fehlten finanzielle Mittel bzw. erforderliche Rechte. Aber immer haben diese eines gemeinsam: den Gänsehaut-Aspekt, der einen ungewöhnlichen Reiz auf einige hat.

Mit einer Entdeckung solcher Lost Places verfallt ihr nicht nur dem Charme des Niedergangs. Sondern ihr begebt Euch auch auf die Spuren der deutschen Geschichte. Denn hinter jedem Lost Place steht eine interessante Vergangenheit.Momentan haben Lost Places eine stets zunehmende Bedeutung. Das gilt insbesondere für Urlauber, Geocacher & Photographen als Modeerscheinung für das UrBex (Urban Exploration). Demnach gehört bei einem Besuch von zum Beispiel dem verlassenen Reetdachhaus unvermeidlich eine Kamera dazu.

Was für Anordnungen gibt es bei einem Besuch von Lost Places zu befolgen?

Wenn ihr Euch auf die Expedition begebt, müsst ihr einige Spielregeln im Blick haben. Denn Lost Places wie das verlassene Reetdachhaus hat man in letzter Zeit immer öfter in Dokumentationen zum Thema gemacht. Obendrein möchten Gäste ihre Erfahrungsberichte teilweise verbreiten und machen die Positionen der verborgenen Plätze im Internet bekannt. Das ist eventuell nachzuvollziehen, doch nicht gut für die vergessenen Orte, die stellenweise gar nicht mehr so “lost” sind.

Zum Beispiel jede Menge Müll, bemalte Mauern, zerstörte Fensterscheiben oder entwendete Einrichtungsgegenstände… Das wären bloß einige der Resultate der starken Bekanntheit der Lost Places. Um diesen Vandalismus zu unterbinden, müsstet ihr euch bei der Erkundung deshalb an ein paar Regeln halten.

Da sich die Grundstücke oft in staatlichem beziehungsweise nicht öffentlichem Besitz befinden, der Zugang oftmals verboten. Des Weiteren sind die Gebäude oft baufällig und einsturzgefährdet. Das der passiert auf eigene Gefahr.

Beachtet bitte die nachstehenden Ratschläge beim Betreten eines Lost Place wie das verlassene Reetdachhaus :

  1. Sowie ihr den Lost Place das verlassene Reetdachhaus erforscht hinterlasst ihn so, wie ihr ihn vorgefunden habt. Bitte nichts mitnehmen – außer fotografische Erinnerungen bzw. ein Video wie in diesem Beitrag.
  2. Dringt nicht gewaltsam ein. D. h., benutzt keine Hilfsmittel, wie beispielsweise ein Brecheisen, um euch Zugang zum Lost Place zu verschaffen.
  3. Erkundet die Lost Places nie allein beziehungsweise in der Nacht.
  4. Wenn ein Lost Place nicht öffentlich zugänglich ist, beschafft euch im Vorfeld immer die Autorisation des Besitzers.
  5. Also überprüft im Vorfeld, was bei Eurem UrBex Ausflug gestattet und gefahrlos ist.
  6. Weiterhin solltet ihr zu keiner Zeit ein Wort über den genauen Ort fallen lassen. Damit bleibt dieser auch in Zukunft ein Lost Place. Auch damit er kein Opfer von Raub und Zerstörungswut wird.

⇓ Weiterscrollen zum nächsten Beitrag ⇓


Schaltfläche "Zurück zum Anfang"